Geier. Die Bäckerei

Sponsor: seit 2006
Branche: Brot- und Backwaren

Suppe mit Sinn 2023, Auftaktveranstaltung: Geschäftsführerin von Die Tafel Österreich, Alexandra Gruber
Geier-Geschäftsführerpaar Gerald Geier und Erika Geier-Tschernig mit Tafel-Geschäftsführerin Alexandra Gruber.

Seit dem Jahr 1902 stellt Geier. Die Bäckerei feines Brot und Backwaren her. Das Familienunternehmen wird heute in bereits vierter Generation von Gerald und Erika Geier geführt und verfügt über mehr als 30 Standorte im Wienviertel und in Wien.

Neben Qualität, Regionalität und Handarbeit legt Geier auch viel Wert auf soziales Engagement: Der Betrieb zählt schon seit 2006 zu unseren zuverlässigsten Unterstützer:innen. Die regelmäßigen Warenspenden in Form von Brot & Gebäck sind existenziell für die Versorgung unserer Sozialeinrichtungen.

Darüber hinaus versorgt uns Geier regelmäßig bei Veranstaltungen mit Backwaren aller Art und ist Mitglied des Advisory Boards; sprich: die Bäckerei nimmt aktiv ihre Verantwortung in der Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung wahr und hat 2023 auch unsere gemeinsame MHD-Kampagne mitgetragen.

3 Fragen an Geier. Die Bäckerei

Woran denken Sie, wenn Sie „Armut in Österreich“ hören?
Erika Geier-Tschernig: Dass es diese, in einem der nach wie vor reichsten Länder der Welt, nicht im aktuellen Ausmaß geben dürfte! Es muss das gemeinsame Ziel aller Mitglieder unserer Gesellschaft sein, dies zu ändern.

Welchen Stellenwert hat Lebensmittelrettung für Sie?
Geier-Tschernig: In unserem regionalen Familienbetrieb stellen wir tagtäglich frische Brot- und Backwaren in Handarbeit mit regionalen Rohstoffen her. Unsere MitarbeiterInnen investieren viel Liebe und Zeit in ihre Arbeit. In Lebensmitteln stecken viele wertvolle Ressourcen, mit denen wir nachhaltig umgehen sollten. Entsprechend wichtig ist es uns, dass Lebensmittel wertgeschätzt werden und nachhaltiges Ernährungshandeln gefördert wird.

In diesem Sinne ist es ein großes Anliegen, unsere hochwertigen Backwaren nach Geschäftsschluss einer sinnvollen Verwertung zu führen. Auch bei genauer Bedarfsplanung, ist es uns nicht möglich zu verhindern, dass abends Brot und Backwaren übrigbleiben, aber wir können dafür sorgen, dass diese nachhaltig weiterverarbeitet und weiterverteilt werden. Gemäß dem Sprichwort: „Altes Brot ist nicht hart. Kein Brot, das ist hart!“, sind wir stolz in der Tafel Österreich schon seit über 15 Jahren ein wertvoller Partner zu haben, der unser Brot- und Backwaren vom Vortag, an Sozialeinrichtungen verteilt und damit Menschen in Armut mit dem Notwendigsten hilft.

Warum unterstützen Sie Die Tafel Österreich?
Geier-Tschernig: Wir unterstützen Die Tafel Österreich, weil ihr Konzept darauf abzielt, dass armutsbetroffene Menschen nachhaltig Wege aus der Armut finden und ihr Leben ohne Hilfe bewerkstelligen können. Die Tafel Österreich leistet aber auch unverzichtbare Arbeit in der Bewusstseinsbildung und Wissensvermittlung im Bereich Lebensmittelverschwendung und damit im nachhaltigen Umgang mit wertvollen Ressourcen.